Dirk Seyffarth e.K.
Ihr Partner in der Region.
Dirk Seyffarth e.K.
Ihr Partner in der Region.
Bei der Erneuerung der Heizung setzen viele Hausbesitzer auf eine Solarthermie-Anlage© Dachdecker Verband Nordrhein
© Dachdecker Verband Nordrhein
Bei der Erneuerung der Heizung setzen viele Hausbesitzer auf eine Solarthermie-Anlage© Dachdecker Verband Nordrhein
© Dachdecker Verband Nordrhein
Solaranlage unterstützt die Heizung

Solarthermie – beliebt, bewährt und effizient

Immer mehr Hausbesitzer setzen bei der Erneuerung der Heizung auf die Unterstützung einer Solaranlage: Allein im letzten Jahr gingen trotz Ölpreistief 112.000 neue Solarthermie-Anlagen in Betrieb. In keine andere Erneuerbare-Energien-Technologie haben so viele Verbraucher bislang investiert. Und da viele Heizungen in Deutschland veraltet sind, hat die Solarwärme noch viel Potenzial.

Wer in Baden-Württemberg seine Heizung erneuert, muss nach dem Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) ab Juli 2015 mindestens 15 Prozent des jährlichen Wärmebedarfs mit Erneuerbaren Energien abdecken. Eine Solarthermie-Anlage kommt da gerade recht. Mit einer solchen Solaranlage zur Heizungsunterstützung können Hausbesitzer die neuen Vorgaben in Baden-Württemberg erfüllen. Doch regenerative Energien sind ohnehin beliebt und das nicht nur im Süden Deutschlands: Trotz kurzfristiger Ölpreistiefs entscheiden sich viele Hausbesitzer im Rahmen einer Heizungserneuerung für eine Solarthermie-Anlage zur Warmwasseraufbereitung und Heizungsunterstützung. Denn wer in eine Solaranlage investiert, spart langfristig und macht sich mit Solarenergie unabhängiger von Energiepreisen.

Solarthermie: Großes Ausbaupotenzial in Deutschland
Wer auf Solarthermie setzt, kann gut 20 Prozent seines Brennstoff-Bedarfs (Erdgas oder Heizöl) zugunsten des Ressourcen- und Klimaschutzes und zur Entlastung bei den Heizkosten einsparen. Doch bisher nutzen nur zehn Prozent der in Deutschland installierten Heizungen die Solarthermie. Dagegen sind gut zwei Drittel aller in Deutschland installierten Zentralheizungen modernisierungsbedürftig. Das sind rund drei Millionen ineffiziente und veraltete Heizkessel, die dringend ausgetauscht werden sollten. Da bietet es sich an, im Zuge der Erneuerung der Heizung auch gleich eine Solarthermie-Anlage installieren zu lassen. Besonders im Nieder- und Mitteltemperaturbereich kann die Solarenergie große Teile des Wärmebedarfs decken, so dass Hausbesitzer ordentlich Heizkosten sparen. Darüber hinaus verlängern sie die Lebenserwartung ihrer Heizung, denn in den warmen Monaten kann der Heizkessel komplett ausgeschaltet bleiben. Für Warmwasser sorgt dann die Solaranlage.

Der Staat unterstützt Hausbesitzer beim Umstieg auf Solarenergie mit attraktiven Förderprogrammen für Solarthermie: Neben der KfW-Bank fördert das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eine solare Heizungsmodernisierung des Eigenheims mit Zuschüssen von 2.000 Euro. Wer die Solarthermie-Anlage zur Warmwasserbereitung einsetzt, erhält 500 Euro Zuschuss.

Mit freundlicher Genehmigung von Energie-Fachberater.de
© Text: Energie-Fachberater.de / Bundesverband Solarwirtschaft e.V.